Es bahnte sich langsam an. Zuerst spürte ich nur ein leichtes Ziehen, wenn ich nach einem langen Tag im Büro von meinem Schreibtisch aufstand. Dann begleitete mich das Gefühl auch auf dem Heimweg. Bald stellte sich bereits beim Aufstehen ein Schmerz in meinem unteren Rücken ein, der mir beharrlich den gesamten Tag erschwerte. Sport, Massagen und Entspannungsübungen wollten mir einfach nicht helfen. Bis sich ein freundlicher Trainer in meinem Fitnessstudio meinem Problem annahm. Heute möchte ich dir erzählen, wie ich es geschafft habe, meine Rückenschmerzen zu besiegen und wie du das auch kannst!

Rückenschmerzen sind nicht gleich Rückenschmerzen

Wenn ich von Rückenschmerzen sprechen, dann von einer ganz besonderen Sorte. Denn Rückenschmerzen sind vielfältig und haben ganz unterschiedliche Ursachen. Deshalb musst du zuerst feststellen, wo genau deine Schmerzen sitzen und wodurch sie verursacht werden. Mich quälte ein stechender Schmerz im unteren Rücken, der sich nach und nach auszudehnen schien. Ich fühlte mich steif und unbeweglich. Wenn ich meine Hände in die Hüften stemmte, konnte ich die beiden schmerzenden Punkte beinahe mit meinen Daumen berühren.

Kontrolle ist besser

Nachdem ich meinem Trainer davon berichtete war für ihn die Sache klar: Als Grund meines Leidens bestimmte der den Gluteus medius, ein Skelettmuskel der um den hinteren Teil der Beckenknochen verläuft. Dieser Muskel stabilisiert sie Hüfte beim Gehen. Ist er unterentwickelt oder gar gelähmt beginnt man beim Laufen unweigerlich mit den Hüften zu wackeln und das Stehen auf einem Bein wird erschwert. Nachdem der Trainer mich bat, meine beiden Beine jeweils kurz anzuheben und meine Hüfte jedes Mal merklich in die gegenteilige Richtung kippte, war seine Theorie bewiesen.

Den Grund für die Unterentwicklung meines Gluteus medius lieferte mir mein Trainer ebenfalls gleich hinterher: Durch meine Arbeit im Büro und das lange Sitzen am Schreibtisch oder im Auto wurde mein Muskel auf eine ungesunde Art beansprucht. Dadurch lastete eine erhöhte Muskelspannung auf ihm, was mir die unangenehmen Schmerzen bereitete.

Die Übung, die Erleichterung verschafft

Nachdem mein Trainer das Problem erkannte, zeigte er mir gleich eine Übung, die mir schnell helfen sollte. Dazu legte ich mich seitlich auf den Boden, die untere Hand ausgestreckt, die obere in die Hüfte gestemmt und auf die schmerzende Stelle Druck ausübend. Dann bewegte ich mein oben liegendes Bein langsam und gestreckt nach vorne, bis ich mit den Zehen den Boden berührte und zog es anschließend wieder nach hinten, wo ich zusätzlich versuchte es in die Höhe zu drücken. Die letzte Position musste ich einige Sekunden halten, was mir aufgrund der Schmerzen sehr schwer fiel. Als ich nach einigen Wiederholungen jedoch aufstand spürte ich eine deutliche Erleichterung in meinem Rücken.

Nicht aufhören – Das tue ich gegen Rückenschmerzen bevor sie entstehen

Diese Übung wiederholte ich so oft es ging und bald widmete ich ihr jeden Tag einige Minuten. Zusätzlich riet mir mein Trainer auch noch zu ein paar speziellen Massagesitzungen und nach wenigen Wochen war von meinen Rückenschmerzen nur noch eine schwache Erinnerung übrig. Diese Erfahrung möchte ich aber auf keinen Fall wiederholen! Aus diesem Grund habe ich mich darüber informiert, wie ich den Rückenschmerzen vorbeugen kann. Der erste Schritt ist es meine Rücken- und Gesäßmuskulatur zu stärken. Darauf liegt nun also der Fokus in meinem Trainingsplan. Wenn meine Muskulatur aber nicht belastet ist, möchte ich sie so gut es geht entspannen. Das gelingt mir persönlich am besten mit einer heißen Duschen und der anschließenden Anwendung des SPORT go von RINGANA. Das vegane Gemisch trage ich auf meinen Rücken oder andere verspannte Stellen auf und verspüre kurze Zeit später eine angenehme Wärmeentwicklung. So entspanne ich nach einer anspruchsvollen Sporteinlage und die Tage der Schmerzen sind passé, meine Energie habe ich dafür wieder zurückbekommen.

Man lernt eben nie aus

Aber auch das lange Sitzen muss ich lernen zu vermeiden. Mithilfe meines Weckers, der mich jede halbe Stunde daran erinnert einmal aufzustehen, versuche ich mir anzugewöhnen mich im Alltag mehr zu bewegen. Diese Umgewöhnung wird aber noch einige Zeit dauern. Wie ist das bei dir? Hast du Rückenprobleme oder schon eine Lösung dafür gefunden? Vielleicht ist Sport ja auch ein erster Schritt gegen deine Muskelschmerzen. Wenn du dir nicht sicher bist woher die Schmerzen kommen oder nicht sicher bist was dagegen hilft, ist es immer besser dir von einem Arzt oder Physiotherapeuten helfen zu lassen.

Ich möchte direkt die Produkte sehen